lnu.sePublications
Change search
CiteExportLink to record
Permanent link

Direct link
Cite
Citation style
  • apa
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf
Universelle Basiswortfolge oder Transfer?: Eine Untersuchung der Wortfolge in deklarativen V2-Sätzen schwedischer Deutschanfänger
Växjö University, Faculty of Humanities and Social Sciences, School of Education.
2007 (German)Independent thesis Basic level (degree of Bachelor), 10 credits / 15 HE creditsStudent thesis
Abstract [de]

Viele Schüler haben Schwierigkeiten, eine korrekte Wortfolge zu produzieren. Die Wortfolge in deklarativen V2-Sätzen sollte eigentlich kein Problem für schwedische Deutschlerner ausmachen, weil die syntaktischen Strukturen des Deutschen und des Schwedischen in diesen Sätzen gleich sind. In Hauptsätzen haben beide Sprachen SVO-Wortfolge und wenn Sätze mit einer anderen Konstituente anfangen, verlangen beide Sprachen invertierte Wortfolge, das heißt AdvVSO.

Es hat sich jedoch herausgestellt, dass L2-Lerner Probleme bekommen, wenn sie eine andere Konstituente als ein Subjekt am Satzanfang platzieren. Die Schüler schreiben manchmal keine invertierte Wortfolge und die Wortfolge wird damit inkorrekt. Das Ziel dieses Aufsatzes war es, die Wortfolge in Textproduktionen schwedischer Deutschanfänger zu analysieren und mit der Analyse Bestätigung für Pienmanns Prozessabilitätstheorie oder für die Transferhypothese zu suchen.

Laut Pienemanns Prozessabilitätstheorie beruhe die inkorrekte Wortfolge darauf, dass die XSVO-Wortfolge einfacher als invertierte XVSO zu produzieren sei. Pienemann meint, dass alle L2-Erwerber von dieser kanonischen Wortfolge (SVO) ausgehen. Meine Untersuchung ergab jedoch, dass schon die Anfänger nicht subjektinitiale Sätze produzieren, was gegen Pienemanns Theorie spricht. Überdies produzieren auch die L2-Lerner in meiner Studie in großem Ausmaß eine korrekte XVS-Wortfolge und das deutet auf Transfer aus der Muttersprache hin. Im Vergleich zu Pienemanns Studie, in der nur etwa 20% der nicht subjektinitialen Sätze korrekt waren, produzieren die L2-Lerner in meiner Studie in 80% der Sätze eine korrekte Wortfolge, was ein erheblicher Unterschied aufweist. In Bezug auf die inkorrekte Wortfolge bin ich der Meinung, dass diese auf Transfer aus dem Englischen ins Deutsche beruhen könnte. Die Schüler lernen zuerst die englische Wortfolge und somit könnten diese Strukturen ins Deutsche transferiert werden.

Place, publisher, year, edition, pages
2007. , p. 38
Series
LÄRARUTBILDNINGEN
Keywords [de]
Wortfolge L2-Lerner schwedische Deutschanfänger Prozessabilitätstheorie Transfer
National Category
Specific Languages
Identifiers
URN: urn:nbn:se:vxu:diva-2145OAI: oai:DiVA.org:vxu-2145DiVA, id: diva2:206041
Uppsok
humaniora/teologi
Supervisors
Available from: 2008-06-15 Created: 2008-06-15 Last updated: 2018-01-13Bibliographically approved

Open Access in DiVA

fulltext(222 kB)889 downloads
File information
File name FULLTEXT01.pdfFile size 222 kBChecksum MD5
4b88f9ec3365054c1f6a69e7a7b12f75e09505f53eb0f44621d16300feee3e6f257ddbb6
Type fulltextMimetype application/pdf

By organisation
School of Education
Specific Languages

Search outside of DiVA

GoogleGoogle Scholar
Total: 889 downloads
The number of downloads is the sum of all downloads of full texts. It may include eg previous versions that are now no longer available

urn-nbn

Altmetric score

urn-nbn
Total: 431 hits
CiteExportLink to record
Permanent link

Direct link
Cite
Citation style
  • apa
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf