lnu.sePublications
Change search
CiteExportLink to record
Permanent link

Direct link
Cite
Citation style
  • apa
  • harvard1
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf
Zur Beziehung von Kompetenz und Performanz - eine Herausforderung für die Schulentwicklung [Regarding the Relation of Competence and Performance as a Challenge for School Development]
Pädagogische Hochschule Ludwigsburg. (SITE)ORCID iD: 0000-0003-0328-1971
2012 (German)In: Kunstpädagogik im Kontext von Ganztagsbildung und Sozialraumorientierung [Art Pedagogy in the Context of All-Day-Education and Regarding the Orientation at Social Spaces] / [ed] Ulrike Stutz, München: Kopaed, 2012Chapter in book (Refereed)
Abstract [de]

Der Bezug auf Kompetenzen spielt in den aktuellen Diskursen und Debatten zu Erziehung und Bildung und in deren diversen Praxisfeldern europaweit eine zentrale Rolle. Das gilt besonders für die Schule und für die Ausbildung von Lehrer/innen. Allerdings gibt es keine gemeinsame theoretische Grundlage für die Auslegung des Begriffs, weder in dessen Alltagsgebrauch noch in den Sozialwissenschaften (vgl. Weinert 1999).

Dominiert wird der Fachdiskurs derzeit von der Auslegung der Kompetenzen als die kognitiven Ressourcen für ein erfolgreiches Bewältigen von in der Hauptsache praktischen Herausforderungen. Auf der Basis dieser Auslegung wurden und werden vielfältige Testinstrumente und -apparate für die Kompetenzmessung entwickelt, die derzeit im Bildungsbereich breitflächig zum Einsatz kommen. ‑

Im Feld der Kunstpädagogik sind Kompetenzen als Bildungsziele umstritten.

Ein wichtiges Argument gegen Kompetenzen ist deren Auslegung im Sinne plan- und kontrollierbaren Wissens. Eine produktive Überschreitung von Wissen hingegen fände keine Beachtung. (vgl Aden/Peters 2012). Denkt man diesen Vorwurf unter dem Gesichtspunkt weiter, dass Lernen überhaupt als produktive Überschreitung von (Vor-)wissen beschrieben werden kann, so wäre demnach im kritisierten Kompetenzbegriff zugleich die Möglichkeit suspendiert, damit Lernprozesse zu erfassen.

In diesem Beitrag wird der gängige Kompetenzbegriff in diesem Sinne nicht einfach hingenommen, sondern einer begriffstheoretischen Analyse unterzogen.

Place, publisher, year, edition, pages
München: Kopaed, 2012.
Series
Kulturelle Bildung, vol. 31
National Category
Educational Sciences
Research subject
Pedagogics and Educational Sciences
Identifiers
URN: urn:nbn:se:lnu:diva-30374ISBN: 978-3-86736-331-0 (print)OAI: oai:DiVA.org:lnu-30374DiVA: diva2:663676
Available from: 2013-11-12 Created: 2013-11-12 Last updated: 2017-01-16Bibliographically approved

Open Access in DiVA

No full text

Authority records BETA

Kraus, Anja

Search in DiVA

By author/editor
Kraus, Anja
Educational Sciences

Search outside of DiVA

GoogleGoogle Scholar

isbn
urn-nbn

Altmetric score

isbn
urn-nbn
Total: 50 hits
CiteExportLink to record
Permanent link

Direct link
Cite
Citation style
  • apa
  • harvard1
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf