lnu.sePublications
Change search
CiteExportLink to record
Permanent link

Direct link
Cite
Citation style
  • apa
  • harvard1
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf
Einführung. Heterogene Lernausgangslagen und die „konstituierende Leiblichkeit“
Ludwigsburg University of Education, Germany. (Tacit Dimensions of Pedagogy ; SITE)ORCID iD: 0000-0003-0328-1971
2011 (German)In: Körperlichkeit in der Schule : Aktuelle Körperdiskurse und ihre Empirie: Band IV : Heterogene Lernausgangslagen / [ed] Anja Kraus, Oberhausen: Athena Verlag, 2011, p. 7-25Chapter in book (Refereed)
Abstract [de]

Ein Lernangebot ist dann motivierend, wenn es an die unterschiedlichen Lernausgangslagen der Schülerinnen und Schüler anschließt. Zudem trägt ein motivierendes Lernangebot zur sozialen Integration jedes einzelnen Individuums in die Lerngruppe bei.

Die Berücksichtigung der heterogenen Lernausgangslagen der Schüler/innen im Schulunterricht wird derzeit breitflächig als eine vordringliche pädagogisch-didaktische Maßgabe propagiert.

Der damit verbundene integrative, gar inklusive Anspruch lässt sich mit dem Denkprinzip der „egalitären Differenz“ in Verbindung bringen.

In diesem Denkprinzip werden die Verschiedenheit und die Gleichberechtigung von Menschen nicht in Widerspruch zueinander gesehen, sondern zueinander in Beziehung gesetzt. Als Zielvorstellung meint „egalitäre Differenz“ das plurale Miteinander der Verschiedenen auf der Basis wechselseitiger Anerkennung und gleicher Rechte. „Egalitäre Differenz“ bezieht sich auf einzelne Menschen, auf Angehörige verschiedener Kulturen oder Subkulturen, auf Geschlechtsidentitäten, auf Menschen mit oder ohne Behinderung und auf weitere soziale Gruppen und auf die Beziehungen zwischen ihnen. Das Denkprinzip der „egalitären Differenz“ ist nicht nur auf pädagogische Zusammenhänge anwendbar. Es lässt sich auch ganz grundsätzlich als eine Matrix für alltägliche, professionelle und wissenschaftliche Fremd- und Selbstauslegungen heranziehen.

Die gerade angeführten Fremd- und Selbstauslegungen entziehen sich einem metrischen Zugriff sehr weitgehend; grundsätzlich empfehlen sich zu deren empirischer Erforschung qualitative Zugänge.

Place, publisher, year, edition, pages
Oberhausen: Athena Verlag, 2011. p. 7-25
Series
Pädagogik : Perspektiven und Theorien
Keywords [de]
Differenz, Phänomenologie, Kindheitsforschung
National Category
Pedagogy
Research subject
Pedagogics and Educational Sciences
Identifiers
URN: urn:nbn:se:lnu:diva-37202ISBN: 978-3-89896-456-2 (print)OAI: oai:DiVA.org:lnu-37202DiVA, id: diva2:749246
Projects
Konstituierende Leiblichkeit als pädagogisches PrinzipAvailable from: 2014-09-23 Created: 2014-09-23 Last updated: 2018-02-09Bibliographically approved

Open Access in DiVA

fulltext(369 kB)38 downloads
File information
File name FULLTEXT01.pdfFile size 369 kBChecksum SHA-512
3d06766af2b8e7741b14b19d36b6997f35c8f90c33bb54e9a8970046bad75f49cb9c1fb08f2892de92823878d788f17f0f34e03e1b956414dcb8a72146305b78
Type fulltextMimetype application/pdf

Authority records BETA

Kraus, Anja

Search in DiVA

By author/editor
Kraus, Anja
Pedagogy

Search outside of DiVA

GoogleGoogle Scholar
Total: 38 downloads
The number of downloads is the sum of all downloads of full texts. It may include eg previous versions that are now no longer available

isbn
urn-nbn

Altmetric score

isbn
urn-nbn
Total: 113 hits
CiteExportLink to record
Permanent link

Direct link
Cite
Citation style
  • apa
  • harvard1
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf