lnu.sePublications
Change search
CiteExportLink to record
Permanent link

Direct link
Cite
Citation style
  • apa
  • harvard1
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf
Bildungsprozesse in der Schule
Pädagogische Hochschule Ludwigsburg. (Tacit Dimensions of Pedagogy ; SITE)ORCID iD: 0000-0003-0328-1971
2010 (German)In: Körperlichkeit in der Schule: Aktuelle Körperdiskurse und ihre Empirie. Band III / [ed] Anja Kraus, Oberhausen: Athena Verlag, 2010, 7-22 p.Chapter in book (Refereed)
Abstract [de]

Historisch gesehen gerät der Körper in Bezug auf das menschliche Erkennen immer wieder in den Verdacht, das Wahre zu verstellen, von dem angenommen wird, dass es sich allein denkerisch erschließt. Wie ein roter Faden zieht sich die Auffassung einer Trennung von Geist und Körper durch die westliche Vorstellungswelt. Antagonismen wie Denken und Fühlen, die Trennung von Innen- und Außenwelt, Theorie und Praxis sowie die Unterscheidung von Technik und Natur, Kultur und Natur des Menschen etc. lassen sich der Gegenüberstellung von Geist und Körper zu- oder unterordnen. Solche begriffliche Antagonismen haben nicht nur prinzipiell eine große Erklärungsmacht für die Phänomene der menschlichen Lebenswelt. An sie sind auch sehr breit gefächerte und für den Menschen existentiell sehr bedeutsame Pragmatiken geknüpft. Nicht zuletzt lässt sich der gesamte gesellschaftliche Fortschritt mit diesem tief in unser Denken eingeschriebenen Dualismus in Verbindung bringen. So gehen als fortschrittlich geltende Rationalisierungsprozesse in der Regel mit Formen und Prozessen einer Disziplinierung des menschlichen Körpers und mit solchen seiner Verdinglichung und Instrumentalisierung einher. In der Medizin, in der Mode, in der Technik, im Sport und in anderen Lebens- und Arbeitswelten werden unter diesem Vorzeichen Erkenntnisse gewonnen und angewandt, die - allerdings bisweilen mit ethisch brisanten Begleiterscheinungen - entscheidende Verbesserungen der Lebensqualität der Menschen mit sich bringen.

Place, publisher, year, edition, pages
Oberhausen: Athena Verlag, 2010. 7-22 p.
Series
Pädagogik: Perspektiven und Theorien
Keyword [de]
Bildung, Phänomenologie, Kindheitsforschung, Körperlichkeit
National Category
Educational Sciences
Research subject
Pedagogics and Educational Sciences
Identifiers
URN: urn:nbn:se:lnu:diva-37208ISBN: 978-3-89896-383-1 (print)OAI: oai:DiVA.org:lnu-37208DiVA: diva2:749269
Projects
Konstituierende Leiblichkeit als pädagogisches Prinzip
Available from: 2014-09-23 Created: 2014-09-23 Last updated: 2017-01-16Bibliographically approved

Open Access in DiVA

No full text

Other links

http://www.athena-verlag.de/controller.php?cmd=detail&titelnummer=383

Search in DiVA

By author/editor
Kraus, Anja
Educational Sciences

Search outside of DiVA

GoogleGoogle Scholar

Total: 13 hits
CiteExportLink to record
Permanent link

Direct link
Cite
Citation style
  • apa
  • harvard1
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf