lnu.sePublications
Change search
CiteExportLink to record
Permanent link

Direct link
Cite
Citation style
  • apa
  • harvard1
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf
Das „performative Spiel“ als ein didaktischer Weg „zu den Sachen selbst
Pädagogische Hochschule Ludwigsburg. (Tacit Dimensions of Pedagogy ; SITE)ORCID iD: 0000-0003-0328-1971
2010 (German)In: Coactivity: Philosophy, Communication, ISSN 2029-6320, E-ISSN 2029-6339, Vol. 18, no 3, 40-52 p.Article in journal (Refereed) Published
Abstract [de]

„Phänomen“ (griech. fainómenon das Erscheinende, das sich Zeigende) ist die Bezeichnung für etwas, das von sich her offensichtlich, zweifelsfrei beobachtbar ist und von daher deskriptiv erfasst werden kann. In seiner zweiten Bedeutung bezeichnet fainómenon etwas, das immer erst noch aufzudecken ist. Konstitutionsphänomenologisch wird von einer wechselseitigen Hervorbringung von Selbst und Welt ausgegangen. Es tritt also die Genese eines Phänomens, seine Herkunft und sein Verweisungscharakter in den Blick. Das Phänomen wird als durch die subjektiven und intersubjektiven Perspektiven mitbestimmt angesehen, durch die es zugleich erfasst wird.

Der konstitutionsphänomenologische Ansatz korrespondiert in besonderer Weise mit der Methodologie der neueren Kindheitsforschung.

Der Anspruch dieser in den 1990er Jahren aufgekommenen Forschungsrichtung besteht darin, die Sicht der Kinder auf sich selbst und auf die Welt zu ermitteln. Im Blickpunkt stehen die besonderen Erfahrungsmodi von Kindern, es wird danach gefragt, wie die Kinder an sie herangetragene Denk-, Verhaltens- und Handlungsmuster interpretieren, wie sie sich diese aneignen, wie sie diese an ihre eigenen Bedürfnisse adaptieren und wie sie sich solchen verweigern. Wie drücken sich Kinder aus, wie interagieren sie miteinander. Worin bestehen ihre besonderen Praktiken, ihre Handlungsperspektiven, ihre Handlungsprobleme und Problemlösestrategien auf der einen Seite, und worin bestehen die Bedingungen ihres Handelns in den jeweiligen Erziehungseinrichtungen auf der anderen Seite. In der Frage, wie sich das Selbst eines Kindes entwickelt, geht diese Forschungsrichtung davon aus, dass die Kinder an dessen Konstitution wesentlich mit beteiligt sind. Methodologisch stellt sich der Kindheitsforschung insbesondere das Problem, worin sich die Sicht des erwachsenen Forschers und die Sicht der beforschten Kinder voneinander unterscheiden. Um diese Differenzen sichtbar zu machen, sind besondere Forschungssettings notwendig. Ein Forschungsinstrument, mit dem die Sicht von Schulkindern auf den Unterricht und auf Schule erhoben werden kann, stellt die von mir entwickelte „Öhrchen-Installation“ dar, in das die Kinder während des Unterrichts ihre Kommentare hineinsprechen. Ich werde hierzu einige Forschungsergebnisse vorstellen.

Abstract [en]

The centre of Childhood Research is formed by the hypothesis that children co-interpret the world and participate actively in its constituting. In consequence, Childhood Research concentrates on the perspectives of children, exploring their relationships to themselves and to their life-worlds. Starting from the approach of constitutive phenomenology we go into this ambitious matter. Then, the hypothesis is unfolded that the didactical setting of a „performative play“ can serve to show aspects of the relationships of children to themselves and to their life-worlds.

Place, publisher, year, edition, pages
Lithuania, 2010. Vol. 18, no 3, 40-52 p.
Keyword [de]
Kindheitsforschung, Didaktik, Phänomenologie
National Category
Didactics
Research subject
Pedagogics and Educational Sciences
Identifiers
URN: urn:nbn:se:lnu:diva-37214OAI: oai:DiVA.org:lnu-37214DiVA: diva2:749291
Projects
Konstituierende Leiblichkeit als pädagogisches Prinzip
Available from: 2014-09-23 Created: 2014-09-23 Last updated: 2017-01-16Bibliographically approved

Open Access in DiVA

No full text

Other links

fulltext

Search in DiVA

By author/editor
Kraus, Anja
In the same journal
Coactivity: Philosophy, Communication
Didactics

Search outside of DiVA

GoogleGoogle Scholar

Total: 28 hits
CiteExportLink to record
Permanent link

Direct link
Cite
Citation style
  • apa
  • harvard1
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf