lnu.sePublications
Change search
CiteExportLink to record
Permanent link

Direct link
Cite
Citation style
  • apa
  • harvard1
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf
Kollision der Leitkulturen: heilige Ehe oder promiskuitive Zweisamkeit?: Bilder mono- und multikultureller Beziehungen in Martin Walsers Lebenslauf der Liebe“
Linnaeus University, Faculty of Arts and Humanities, Department of Languages.
2014 (German)In: Leitkulturen und Wertediskussionen.: Zur Darstellung von Zeitgeschichte in deutschsprachiger Gegenwartsliteratur. / [ed] Martin Hellström; Edgar Platen, München: IUDICIUM Verlag GmbH, 2014, 13, 12-38 p.Chapter in book (Other academic)
Abstract [de]

Martin Walser, als „Geschichtsschreiber des Alltags“ bezeichnet, ist ein Autor, der die bundesdeutsche Verfasstheit seit den fünfziger Jahren verfolgt. Er setzt sich immer wieder mit zentralen Phänomenen deutscher Geschichte und (Leit)-kultur auseinander. Ehe und Liebe sind in Walsers Romanwelt oft zentrale Fluchtpunkte, an denen Wechselwirkungen zwischen Individuum und Umwelt dargestellt und fiktiv erprobt werden.

In seinem 2001 erschienenen Roman Lebenslauf der Liebe wird die monokulturelle Ehe des vermögenden Ehepaares Susi und Edmund Gern durch offene sexuelle Ausschweifungen des Ehemannes mit verheirateten Frauen und Prostitutierten und die vom Ehemann gebilligten kompensatorischen Vergnügungen der Ehefrau mit wechselnden – und bevorzugt arabischen – Liebhabern auf den Prüfstein gestellt. Nach dem Tod ihres Mannes heiratet die mittlerweile gealterte Protagonistin schlieβlich einen jungen gläubigen Moslem, mit dem sie eine völlig andere Art ehelichen Zusammenlebens erlebt.

Die monogame heterosexuelle Ehe als Basis der heilen Familie und tragendes Element einer Gesellschaft, in der Tugenden wie Treue und Selbstlosigkeit Leitwerte der christlichen Tradition dargestellt haben, werden durch den Pakt der promiskuösen Ehepartner konsequent und bewusst untergraben. Auffällig ist die Rolle der auβereuropäischen Ausländer bei den erotischen Ausschweifungen der Protagonistin Susi Gern. Es stellt sich die Frage, inwiefern die Ethnizitäten der Liebhaber und des zweiten Ehemannes der Protagonistin bedeutsam sind. Sind sie als Vertreter des „Anderen“ Provokationen, idealisierte Konstruktionen des Sinnlichen und Korrektive der verkommenen Gernschen Ehe? Oder sind sie Objekte eurozentrischer Ausbeutung, Selbstsucht und Ressentiments? Die Erwähnung von Goethes West-östlichem Divan in Walsers Roman  lässt einen Anschluss an die postkoloniale Forschung, insbesondere die des Orientalismus als sinnvoll erscheinen. Gesellschaftliche Leitwerte  und moralische Grundprinzipien werden in Lebenslauf der Liebe neu verhandelt.

Place, publisher, year, edition, pages
München: IUDICIUM Verlag GmbH, 2014, 13. 12-38 p.
Keyword [de]
Leitkulturen, Ehe, multikulturell, Martin Walser
National Category
Humanities Specific Languages
Research subject
Humanities, German
Identifiers
URN: urn:nbn:se:lnu:diva-38239ISBN: 978-3-86205-452-7 (print)OAI: oai:DiVA.org:lnu-38239DiVA: diva2:763455
Available from: 2014-11-14 Created: 2014-11-14 Last updated: 2015-04-20Bibliographically approved

Open Access in DiVA

No full text

Search in DiVA

By author/editor
Westphal, Bärbel
By organisation
Department of Languages
HumanitiesSpecific Languages

Search outside of DiVA

GoogleGoogle Scholar

Total: 32 hits
CiteExportLink to record
Permanent link

Direct link
Cite
Citation style
  • apa
  • harvard1
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf