lnu.sePublications
Change search
CiteExportLink to record
Permanent link

Direct link
Cite
Citation style
  • apa
  • harvard1
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf
Günter Grass intermedial: Text zwischen Bild und Klang
Linnaeus University, Faculty of Arts and Humanities, Department of Film and Literature. (LNUC Intermedial and Multimodal studies)
2015 (German)In: Freipass: Schriften der Günter und Ute Grass Stiftung. Band 1 / [ed] Stolz, Dieter, Berlin: Christoph Links Verlag, 2015, 221-233 p.Chapter in book (Other academic)
Abstract [de]

Günter Grass ist ein Künstler, dessen Gesamtwerk als grundlegend intermedial zu verstehen ist. Dies ist zwar vom Autor immer wieder betont, in der Forschung jedoch lange nicht hinreichend berücksichtigt worden. Erst mit Hilfe der Intermedialitätsforschung wird es möglich, auf diese für Grass selbstverständliche Arbeitsweise nicht nur hinzuweisen, sondern sie auch analytisch und interpretativ nachvollziehen. Deutlich wird, wie intermediale Bezüge zu Bild und Musik, Film und elektronischen Medien von Grass bewusst verwendet werden, um die Materialität der Sprache hervorzuheben. Medien werden als Störung eingesetzt, um Sprache und ihren Gebrauch kritisch zu hinterfragen. Besonderheiten der Prosa von Günter Grass erscheinen in einem intermedialen Kontext beschreibbar, verständlich und nachvollziehbar.  Der Artikel diskutiert anhand von Beispielen aus  Ein weites Feld (1995) die Bedeutung intermedialer Referenzen zur Musik und zum Bild. Zahlreiche Referenzen im Text zu Vielstimmigkeit, Chorgesang und Kontrapunkt neue Interpretationsmöglichkeiten des anfangs stark kritisierten Romans. Weiterhin wird gefragt, welche Konsequenzen Grass häufig zitierte Erklärung "eine Metapher zeichnerisch zu überprüfen" für den Text hat, indem der Romantext zusammen mit in seinem Kontext entstandenen Bildern und Zeichnungen gelesen wird. Die konkrete Bildlichkeit der Texte Grass, dient nicht nur dazu das Erzählte zu veranschaulichen sondern die Bildlichkeit der Sprache selbst zu hinterfragen. 

Place, publisher, year, edition, pages
Berlin: Christoph Links Verlag, 2015. 221-233 p.
Series
Schriften der Günter und Ute Grass Stiftung, 1
Keyword [en]
Intermediality, Günter Grass, Too Far Afield, Image, Text, Music
Keyword [de]
Intermedialität, Günter Grass, Ein weites Feld, Bild, Text, Musik
National Category
Humanities General Literature Studies
Research subject
Humanities, Comparative literature; Humanities, German
Identifiers
URN: urn:nbn:se:lnu:diva-43702ISBN: 978-3-86153-827-1 (print)OAI: oai:DiVA.org:lnu-43702DiVA: diva2:817511
Available from: 2015-06-05 Created: 2015-06-05 Last updated: 2015-08-12Bibliographically approved

Open Access in DiVA

No full text

Search in DiVA

By author/editor
Schirrmacher, Beate
By organisation
Department of Film and Literature
HumanitiesGeneral Literature Studies

Search outside of DiVA

GoogleGoogle Scholar

Total: 98 hits
CiteExportLink to record
Permanent link

Direct link
Cite
Citation style
  • apa
  • harvard1
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf