lnu.sePublications
Change search
Refine search result
1234 1 - 50 of 156
CiteExportLink to result list
Permanent link
Cite
Citation style
  • apa
  • harvard1
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf
Rows per page
  • 5
  • 10
  • 20
  • 50
  • 100
  • 250
Sort
  • Standard (Relevance)
  • Author A-Ö
  • Author Ö-A
  • Title A-Ö
  • Title Ö-A
  • Publication type A-Ö
  • Publication type Ö-A
  • Issued (Oldest first)
  • Issued (Newest first)
  • Created (Oldest first)
  • Created (Newest first)
  • Last updated (Oldest first)
  • Last updated (Newest first)
  • Disputation date (earliest first)
  • Disputation date (latest first)
  • Standard (Relevance)
  • Author A-Ö
  • Author Ö-A
  • Title A-Ö
  • Title Ö-A
  • Publication type A-Ö
  • Publication type Ö-A
  • Issued (Oldest first)
  • Issued (Newest first)
  • Created (Oldest first)
  • Created (Newest first)
  • Last updated (Oldest first)
  • Last updated (Newest first)
  • Disputation date (earliest first)
  • Disputation date (latest first)
Select
The maximal number of hits you can export is 250. When you want to export more records please use the Create feeds function.
  • 1.
    Bergstedt, Bosse
    et al.
    Lunds Universitetet.
    Herbert, AnnaLinnaeus University, Faculty of Health, Social Work and Behavioural Sciences, School of Education, Psychology and Sport Science.Kraus, AnjaUniversity of Education Ludwigsburg, Germany.
    Initiating Learning2012Collection (editor) (Refereed)
    Abstract [en]

    In current pedagogical theories and their diverse practical applications the explicit decisions on settings of teaching and learning processes rule the field, such as the subjects, schedules, tasks, social settings of learning. Governmental or cybernetic theory where the focus is on explicit issues, factors and didactic models has a great impact on European education, its theories, its practices and its systems.

    Seen from a phenomenological perspective, learning processes are never at hand or evident (Meyer-Drawe 2004). Even though the result of our learning might be obvious, we actually do not know how we learn something. The learning process as such is inevitably hidden. Furthermore, a learning process is not only governed by its tasks and conscious motives, but also by implicit and unspoken attitudes and mindsets. It is stimulated by implicit meanings of spoken and written statements, by tacit expressions of bodily communication and interaction, by aesthetical framings as e.g. iconic activities and objects and by the un-verbalized resources and limitations of commodities, tools and architectural environments etc.

    Following this argumentation, on the one hand concepts of learning, literacy, competence and attention are discussed. On the other hand, theories on teaching and on teacher education are developed.

  • 2.
    Bergstedt, Bosse
    et al.
    Lunds Universitet.
    Herbert, Anna
    Lunds Universitet.
    Kraus, Anja
    Pädagogische Hochschule Ludwigsburg.
    The Emergence of the Subject; Learning from the Other, Maieutics and Cultural Change2010In: ECER 2010: Education and Cultural Change: Network: 13. Philosophy of Education - Standard submissions, 2010Conference paper (Refereed)
    Abstract [en]

    Relationships with the Other involves an ethical dimension according to Lacan, Levinas, Buber and Stein. The Other is unknowable according to both Lacan and Levinas. It is beyond, someone which can never be completely understood. For Levinas, the Other manifests itself as a face and the face can only be changed by violence. Attempts to understand the incomprehensible by making the Other similar to someone previously known is doing violence onto the other, metaphysical violence according to Levinas. Todd writes that in response to the Other we must develop a special kind of listening, a passive preverbal listening. The listener must avoid making meaning out of language. Disconnecting the ego’s creation of meaning brings forth the subject according to Lacan (preverbal does not mean pre-symbolic). Learning from the Other then is paradoxically also about learning in relation to ourselves. What is beyond in the Other also exists within us. The subject is beyond and to a degree created by the Other’s signifiers, it is in alliance with the Other. Facing the unknowable, is facing the unknowable dimensions in ourselves. How is it possible to develop conditions, in the classroom facilitating listening and the tacit dimensions of learning described above?

  • 3.
    Bergstedt, Bosse
    et al.
    Lunds Universitet.
    Herbert, AnnaLinnaeus University, Faculty of Health, Social Work and Behavioural Sciences, School of Education, Psychology and Sport Science.Kraus, AnjaPädagogischen Hochschule Ludwigsburg.Wulf, ChristophFreie Universität Berlin.
    Tacit Dimensions of Pedagogy2012Collection (editor) (Refereed)
    Abstract [en]

    Within  the field of pedagogy there is a controversy concerning the relationship between theory and praxis  Solutions currently on offer are based on different concepts concerning the question as to what is regarded as scientific theory. From our perspective, theories involving educational science are especially promising insofar that these face the challenges associated with diverse educational practices and their special circumstances. We consider the development of a notion of the explicit as well as of the implicit side of practices as well as modes for reflecting these two as the central task at hand. Looking at educational practices, then is not solely reduced to the explicit decisions of aims, subjects, schedules, social settings, etc., in diverse pedagogical fields. It also entails the examination of the tacit dimensions of knowledge on which social relations are based (as bodily communication and interaction, the implicit meanings of statements, etc.). Aesthetical dimensions of education like sensual perceptions and time-space-object relations are also important frames of the practical orientation (e.g., as the significance of iconic representations, didactical operations, and commodities). Furthermore, corporal dispositions and influences of non-formal learning in formal learning situations are explored. The incidental scenery formed by these tacit factors might open and broaden, or might close and restrict significant ways of teaching and learning; they might even empower learners and teachers in understanding, transcending, and creating the world, or constrain them in doing this.

     

  • 4.
    Daryan, Nika
    et al.
    Freie Universität Berlin.
    Kraus, Anja
    Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg.
    Körper und Geschlechtlichkeit. Skizze einer anthropologisch-phänomenologischen Perspektive [Corporality and Gendering. Sketch of an Anthropological-Phänomenological Perspective.]2013In: Internationale Zeitschrift für Philosophie und Psychosomatik, ISSN 1869-6880, Vol. 8, no 1, p. 1-8Article in journal (Refereed)
    Abstract [de]

    Ein grundlegender Aspekt des menschlichen Daseins liegt in der geschlechtslogischen Aufspaltung menschlicher Existenz in zwei Kategorien von Körpern.[i] Gegenstand dieses Beitrags ist die Entwicklung einer anthropologisch-phänomenologischen Perspektive auf Geschlechtlichkeit, genauer auf Weiblichkeit.[ii] Unter dieser Perspektive betrachtet steht der menschliche Körper als Ausgangspunkt für die gesellschaftliche Konstitution von Geschlecht im Mittelpunkt geschlechtslogischer Betrachtungen. (Vgl. Wulf 2009b) Gut eingeführt und geläufig ist indes die umgekehrte Sichtweise resp. die Hypothese der Konstitution von Geschlechtlichkeit im Zuge der Vergesellschaftung des Menschen, von deren Darlegung dieser Beitrag seinen Ausgang nimmt.

    [i] Daneben bestehen geschlechtslogisch hybride Formen wie Transsexualität, Bisexualität etc.

    [ii] Im Folgenden verwenden wir einen weiten Begriff von Geschlechtlichkeit, der nicht die Differenzierung von gender und sex, d.h. zwischen kulturell und biologisch oder psychisch und körperlich (vgl. Butler 2003) macht. Geschlechtlichkeit bezieht sich in erster Linie auf die körperliche Praxis und auf die Wahrnehmung des Menschen und impliziert damit ein Bündel geschlechtslogischer Phänomene. Sie steht für die Unhintergehbarkeit der körperlichen, leiblichen Existenz des Menschen.

  • 5.
    Herbert, Anna
    et al.
    Linnaeus University, Faculty of Health and Life Sciences, Department of Psychology.
    Kraus, AnjaLinnaeus University, Faculty of Social Sciences, Department of Education. HU Berlin.
    Praxeology as a Challenge: Modelling the Tacit Dimensions of Pedagogy2013Collection (editor) (Refereed)
    Abstract [en]

    The question, "how to do things with words?" (John L. Austin) could characterize the field of pedagogy in general, if not also practices, structural and material aspects had to be taken into account. The empirical question how social practices constitute a (binding) reality comes close to the praxeological perspective. On one side, "praxeology" is a specific methodological approach to explore practices empirically. On the other side, it covers philosophical or sociological theories of action regarding sociality as generated by social practices and contextual structures. Practices are supposed to transmit, constitute and create establish e.g. social orders. The focus lies on corporal, performative and emergent aspects of the practices. All the mainly empirical studies in this volume deal with the praxeological question how sociality is generated in dynamic and relational actions in a pedagogical frame.  

  • 6.
    Kraus, Anja
    University of Education Ludwigsburg, Germany.
    A Study of Media Influences on the Learning Strategies of Students in the First Years of Secondary School by Means of "Subtexts" [Zu medialen Einflüssen auf Habitus und Lernstrategien bei Schüler/inne/n in der Sekundarstufe I anhand von „Subtexten des Unterrichts“: eine empirische Studie]2007In: Forum qualitative Sozialforschung, E-ISSN 1438-5627, Vol. 8, no 3, p. 1-13, article id 11Article in journal (Refereed)
    Abstract [en]

    Students' lives are more and more influenced by the media (e.g. television and the Internet). These influences often extend to the learning strategies they use in school. To explore these influences further, the author used a method developed for the task to collect "subtexts" (comments students make to themselves during regular classroom lessons). These "subtexts" were collected during lessons in a 6th grade classroom and were subsequently analyzed using the documentary method (BOHNSACK, 2003). It was found that some of the collected "subtexts" were modeled on media prototypes, with these prototypes eventually influencing the learning strategies employed by the students. This relationship is explored.

  • 7.
    Kraus, Anja
    University of Education Ludwigsburg, Germany.
    Andrea Sabisch (2007): Inscenating Searching. About Making Aesthetical Experiences Visible by Biographical Notes. A Sketch of a Critical Scientific Research on Scripts. Bielefeld: transcript.2007In: Vierteljahresschrift für wissenschaftliche Pädagogik, ISSN 0507-7230, Vol. 3, p. 372-374Article, book review (Refereed)
    Abstract [de]

    Sorgfältig geleitet Andrea Sabisch den Leser ihrer Abhandlung an einen Ort, sie nennt ihn Aufzeichung oder Grafie, den sie grundlegend von Differenzen her verstanden wissen will.

    Jeder wissenschaftliche Orientierungsversuch und jede wissenschaftliche Stellungnahme ist von Unterscheidungen bestimmt. Nur handelt es sich hierbei in der Regel um Definitionen, das heißt um Grenzziehungen auf begrifflicher Ebene. Definitionen erscheinen in der Dissertation von Andrea Sabisch häufig erst im Nachhinein. Dies könnte folgenden Grund haben: Unterscheidungen im Sinne von Definitionen sind von solchen, die aus Differenzen resultieren, grundlegend verschieden. Denn Differenzen unterlaufen gerade das eindeutig Bestimmbare und Bestimmte, indem sie die paradoxale Struktur von Begriffen anzeigen. Liest man etwa, dass die Denkbewegung der Autorin von der Erwartung bestimmt ist, dass ein Suchender nicht im vornherein weiß, was er sucht, er aber dennoch fündig wird (S.18), so könnte man darüber stolpern: Ist es nicht widersinnig, dass hier einer, der offenbar gar nichts sucht, als Suchender bezeichnet wird? Die Autorin zitiert den Philosophen Jacques Derrida, der den Vollzug von Erfahrung als die Durchquerung eines noch nicht vorhandenen Raumes auslegt, der sich im Gehen erst öffnet (S.17)… - Ist es nicht widersinnig, dass Erfahrung als das Durchschreiten eines Vakuums bestimmt wird? Wenn außerdem ein Zitat des Philosophen Jacques Derrida herangezogen wird, in dem behauptet wird, dass eine Erfindung auf der Grundlage eines „Nichtsehenkönnens“ oder auch „Nichtsagenkönnens“ erfolgt (S.241), so drängt sich auch dann eine Frage auf, nämlich: Ist es nicht widersinnig, dass sich die Tätigkeit des Erfindens demnach aus menschlichem Unvermögen speist? Es ist nicht zu erwarten, dass es auf eine dieser Fragen überhaupt eine befriedigende Antwort gibt. Denn jede der drei genannten Argumentationsfiguren variiert dasselbe Paradox, das hier jeder menschlichen Erfahrung zugrunde gelegt wird: das Moment des auf ein Etwas-Gerichtet-Seins verbindet sich mit einer in dieses eingelagerten, unhintergehbaren Vagheit, die jedem Versuch einer Festschreibung und Definition vorgeordnet ist und einen solchen immer schon unterläuft. Alle drei Figuren der Orientierung laufen auf ein nicht artikulierbares Wissen hinaus, das dem noch Unbekannten zugewandt ist und dieses eben nicht in Bekanntes verwandelt. Gemeint ist ein Wissen, das Neues, Außer-Ordentliches strukturiert und auf einer körperlich vermittelten Heuristik, auf einer Findigkeit des Körpers (Waldenfels 2002) beruht, die in der vorliegenden Arbeit in schier unendlichen Varianten vorgeführt wird. Die eingenommene Perspektive macht die Abhandlung insbesondere für diejenigen zur reichhaltigen Fundgrube, die das Anliegen haben, künstlerische Ausdrucksformen oder ästhetische Erfahrungen, Andrea Sabisch spricht von ästhetischen Anwendungen von Erfahrungen, philosophisch zu reflektieren.

  • 8.
    Kraus, Anja
    Linnaeus University, Faculty of Social Sciences, Department of Education.
    Anforderungen an eine Wissenschaft für die Lehrer/innen/bildung2017In: vorausgesetzt: Kunst/Pädagogik und ihre Bedingungen / [ed] Nanna Lüth, Berlin: revolver , 2017, 1, p. 22-33Chapter in book (Refereed)
    Abstract [de]

    Erstaunlich ist, dass seit jeher sehr viel darüber spekuliert wurde, was Pädagogik und Didaktik erreichen sollen, wir aber wenig über Praktiken, auch unterrichtlicher Praktiken in den pädagogischen Feldern wissen. Die neue erziehungswissenschaftliche Praktikenforschung gibt sich gerade erst eine Form, ist aber noch weit entfernt davon, Mainstream zu sein. Entsprechend theoriearm sind bislang praxisorientierte Ansätze zur Lehrer*innenbildung.

    Im Rahmen empirischer Lehr-Lernforschung werden heute vielmehr im großen Stil, bspw. an Ergebnissen der Schuleffektivitätsforschung orientiert, Ansätze zur Standardisierung der Schulpädagogik und der Lehrer*innenbildung entwickelt. Diese werden breitflächig durch diverse Evaluationsprojekte vorangetrieben, in denen die Faktoren, die Lehr- und Lernprozesse bedingen, anhand von erwünschten Lernergebnissen festgestellt und gemessen werden. Hier werden auch ein Berufsethos und das Kompetenzprofil des „guten Lehrers“, der „guten Lehrerin“ festgelegt. Insbesondere von bildungspolitischer Seite und im Rahmen der empirischen Bildungsforschung wird die Auffassung vertreten, dass sich die Qualität von Schulunterricht mittels normativer Vorgaben und anhand anderer, etwa steuerungstheoretisch fundierter Konzepte verbessern lasse.

    In diesem Beitrag soll die unter sehr ungleichen Voraussetzungen geführte Kontroverse um pädagogisches Wissen und Können als Bildungsaufgabe zur Seite der heute realpolitisch kaum lancierten Position der erziehungswissenschaftlichen Praktikenforschung hin aufgelöst werden. Im Folgenden wird eben diese als die Perspektive näher bestimmt, unter der sich pädagogisches Wissen und Können beforschen lassen.

    Dabei wird von einem fundamentalen Desiderat der Forschung ausgegangen, das selten in den Blick tritt, aber weitere Desiderate nach sich zieht: Grundsätzlich ist die Rolle von Theorie und Wissenschaft in Bezug auf die bei der Ausübung des Lehrberufs zu erbringenden Leistungen nicht geklärt. 

  • 9.
    Kraus, Anja
    Linnaeus University, Faculty of Social Sciences, Department of Education.
    Anforderungen an eine Wissenschaft für die Lehrer(innen)bildung: Wissenschaftstheoretische Überlegungen zur praxisorientierten Lehrer(innen)bildung2015Book (Refereed)
    Abstract [en]

    The image of a teacher and of teaching has recently gone through far-reaching changes. However, to reflect prejudices and well-established habitus and to find ways to disclose them in a professional way has always been a central topic of practical pedagogy. The same applies for methodological and methodic scientific questions. In this treatise, the professional field in question is reconstructed in theoretical as well as in methodological distance. The book addresses teachers and, professionals in the field of school development as well as researchers.In terms of teaching, the efforts of a transformation of the results of the Educational, the Cultural and the Social Sciences into professional practices are of high significance. However, there are hardly any models on these transformations. A response on this desideratum will be outlined by seeing the special challenge in the fact that the significance of competent action has its roots in diverse forms of reflexivity.

  • 10.
    Kraus, Anja
    Pädagogische Hochschule Ludwigsburg, Germany.
    Anna Herbert : The Pedagogy of Creativity: London, New York : Routledge, 2010, 150 pp.2012In: Nordic Studies in Education, ISSN 1891-5914, E-ISSN 1891-5949, Vol. 32, no 1, p. 67-68Article, book review (Other academic)
    Abstract [en]

    “Nowhere is the intention of the individual more evidently surpassed then by what the subject finds”, Jacques Lacan writes in his Report to the Congress held at the Instituto de Psicologie della Universitá di Roma in the year 1953. This Congress was marred by deep controversy ending up in the vote of ‘no confidence’ against Jacques Lacan, the president of the Societé Psychoanalytique de Paris who was then obliged to resign.

    In the quotation an antagonist, opponent, enemy, challenger by Lacan is supposed to be derived from inside in one and the same instance. This is puzzling. Usually, we regard the subject as an entity identical with itself and furthermore an ethical integer. Three questions immediately arise as regards to the quotation above: what does the term “subject” actually mean, what is Lacan referring to when he writes “what the subject finds” and what is meant by “surpass? A “subject” going beyond its own intentionality could refer to a kind of homunculus, a Cartesian Cogito. With this hypothesis we are rather near to a solution. Though, Lacans structuralist approach generally paves the way for the poststructuralist movement. Thus, according to Lacan the subject which “finds” (something) is „structured like a language“ (Lacan: Seminar XI). At the same time it is not a conscious subject as one might think, rather it is meant to be an unconscious subject. Here language is not seen to be a representational system as we generally think of it, but rather refers to a kind of tacit knowledge.

  • 11.
    Kraus, Anja
    University of Education Ludwigsburg, Germany.
    Antje Stache (ed.): Hard and Soft. Body –Experience – Construction. Bielefeld: transcript. 2006.2007In: Bewegungserziehung, Vol. 61, no 2, p. 37-Article, book review (Other academic)
    Abstract [de]

    Der von Antje STACHE herausgegebeneBand basiert auf einer vom sportwissenschaftlichen Institut der HumboldtUniversität zu Berlin ausgerichteten Tagung. Sein Titel weckt starke Assoziationenwie Aisthesis und Ratio, Differenz und Synthese, Diffusion und Distinktion, diversegender-Konstrukte, Disziplin und „laisser-faire“, repressive und weicheSteuerungsmodi, Hardware und Software, ein harter und ein weicher Kurs, ein hartesund ein mildes Urteil, harte und weiche Ziele (Militär), harte und weicheWährung, harte und weiche Wissenschaften, sogar harte und weiche Drogen, eineunsanfte und eine weiche Landung bis hin zum Ausdruck „harte Schale und weicherKern“. Unvermittelt gesellt sich bei manchen dieser Polarisierungen neben das „und“ein „oder“. Kontroversen sind hier angesprochen. Diese überschreiten nicht nurdie Grenzen der universitären Fächer, sondern greifen auch in vielfältigeaktuell geführte Diskurse aus, die sich weitläufig verfransen und von denen einTeil heute in universitären Diskursen aufgegriffen wird. Im Untertitelartikuliert sich dann die durchaus anspruchsvolle Programmatik des vorliegendenHerausgeberbuches: Unter ganz unterschiedlichen Themenstellungen undmethodischen Zugängen soll, so STACHE in ihrer Einleitung, Begriffsarbeit zumThema Körper geleistet werden, um „klare Unterscheidungsmaßstäbe undKontrastierungen“ herauszuarbeiten.

  • 12.
    Kraus, Anja
    Linnaeus University, Faculty of Social Sciences, Department of Education.
    Applying the Phenomenological Method to Qualitative Research in Educational Sciences2015In: Children's Perspective on School, Teaching and Learning / [ed] Klaudia Schultheis, Agnes Pfrang, Petra Hieb, LIT Verlag, 2015, 1, p. 45-58Chapter in book (Refereed)
    Abstract [en]

    There is no doubt, that the endeavor of grasping how children acquire the world co-interpreting it and participating actively in its constitution is indispensable and central within Educational Sciences. Anyway, it raises some theoretical and methodological questions. Already in marking these out, possible solutions are indicated. Having developed answers to similar theoretical, methodological and methodical questions since a hundred years, phenomenology, resp. body-phenomenology suits as an adequate interpretative backdrop for these solutions. 

  • 13.
    Kraus, Anja
    University of Education Ludwigsburg, Germany.
    Att inöva och motivera fritt skrivande med hjälp av älvor och troll2008In: Arena Medlemsblad för Svenska modersmålslärarföreningen i Finland, p. 19-21Article in journal (Other academic)
    Abstract [sv]

    Utgående från den didaktisk-metodiska konceptionen förutsätter det fria skrivandet, att eleverna anser det betydelsefullt för sig själva (Björk & Liberg 2001). Skrivandet skall ge dem möjlighet att göra erfarenheter med sig själva framförallt i emotionellt hänseende och öppna möjligheter till självbekräftelse (Schuster 1999, Graves 1996). Ju mera utpräglat detta är fallet desto bättre kan barnet nyttja det fantastiska och sina fantasier till att utveckla konkreta utopier och till att finna lösning för sina praktiska problem (Hammarén 1995).

    Inom facklitteraturen väcks intrycket att förutsättningarna härför i allmänhet är givna. Man kunde här också förstå det så att skrivandets betydelse för erfarenheten av självet och självbekräftelse, lika så möjligheten att utveckla strategier till problemlösning inställer sig av sig självt när man låter eleverna skriva fritt. Detta är enligt min erfarenhet ännu inte fallet.

    Många elever kommer från familjer som är utan eller till och med fientligt sinnade mot bildning. Andra tvingas av sina föräldrar på ett kontraproduktivt sätt att läsa och skriva. Andra igen saknar tillräckligt med egna ideer eller är rädda för att göra rättskrivnings- eller grammatikfel. Sådana elever har svårigheter med fritt skrivande.

    Vad kan man göra? Helt enkelt fordra det? Börja läsa interessanta böcker?

    Jag har gjort den erfarenheten att åtta till nioåriga elever låter sig begeistras av en värld i miniatyr. I skolan kan en sådan värld skapas med hjälp av teater, hand- och fingerdockor, bilder eller också sandlåda. En saga eller en berättelse kan på så sätt iscensättas.

    I vårt klassrum hade vi en dag ställt upp små pappersfigurer i penlådorna, blomkrukor och på fönsterbräden. Det var små älvor och troll, inte större än en barnhand.

  • 14.
    Kraus, Anja
    Ludwigsburg University, Germany.
    Beforschen, was auch der Fall ist2011In: Conference „Was der Fall ist´ – Fallarbeit in Bildungsforschung und Lehrerbildung“ University Hildesheim, 2011Conference paper (Refereed)
    Abstract [de]

    Theorien über Unterricht beziehen sich prinzipiell zumeist auf Aspekte, die das Unterrichtsgeschehen offensichtlich und direkt bestimmen. Im Unterricht werden Lernziele mit Inhalten verknüpft und Phasen einer Erarbeitung konzipiert. Geplant erfolgen der Einsatz von Methoden, Medien, Strategien der Gesprächsführung etc. und die Leistungsbeurteilung legitimiert sich durch eine Zielorientierung. Bestimmte Interaktions- und Kooperationsformen der Schüler(innen) und ihr Lernen werden in der Planung antizipiert und bewusst initiiert.

    Neben durch designten Unterricht gesteuerten Lernprozessen bleiben zusätzliche Einflussfaktoren des Unterrichts häufig unterbelichtet.

    Es stellt ein Surplus der Fallforschung gegenüber anderen Forschungsansätzen dar, dass sie es deutlich machten kann, dass solche implizite Faktoren eine sehr wichtige Rolle in Bezug auf individuelle Lernprozesse wie auch für die zugehörigen Wirkungszusammenhänge und somit überhaupt für das gute oder schlechte Funktionieren des geplanten Unterrichts spielen.

    Das Wirkungsfeld körpersprachlicher Aspekte der Interaktion zwischen Lehrer(inne)n und Schüler(inne)n, ihre Metakommunikationen 'zwischen den Zeilen' der Unterrichtskommunikation, die Gestalt und Einrichtung des Klassenzimmers, die Werkzeuge der Unterrichtsarbeit, die neuen Medien etc. werden von Philip W. Jackson im Jahr 1969 als sog. 'heimliche Lehrplan' beschrieben. Bernd Hackl hat den Begriff der 'unthematischen' Faktoren des Unterrichts in dies Diskussion eingebracht, womit nicht nur die institutionell verfasste Struktur des Schulsystems, sondern auch habituelle Strukturen der einzelnen Akteure, die Schulkultur, Zeit- und Raumstrukturen und didaktische Werkzeuge in den Blick geraten.

    Zur Erforschung insbesondere der latenten Sinnstrukturen sprachlicher Unterrichtskommunikationen hat sich bereits eine Tradition der rekonstruktiven Unterrichtsforschung etabliert, die an methodologische Vorleistungen aus verwandten sozialwissenschaftlichen Disziplinen anknüpft. Wenngleich solche erste anspruchsvolle Versuche bereits vorliegen, fehlen ausgearbeitete Konzepte zu einer Methodologie der Rekonstruktion im Speziellen leiblicher und ikonischer Bedeutungsphänomene des Unterrichtsgeschehens. An einem Beispiel soll gezeigt werden, inwiefern eine leibphänomenologisch ausgerichtete Fallforschung die Möglichkeit bietet, dieses Desiderat der Forschung anzugehen.

  • 15.
    Kraus, Anja
    Pädagogische Hochschule Ludwigsburg, Germany.
    Bildungsprozesse in der Schule2010In: Körperlichkeit in der Schule: Aktuelle Körperdiskurse und ihre Empirie Bd. 3 / [ed] Anja Kraus, Oberhausen: Athena Verlag, 2010, p. 7-22Chapter in book (Refereed)
    Abstract [de]

    Historisch gesehen gerät der Körper in Bezug auf das menschliche Erkennen immer wieder in den Verdacht, das Wahre zu verstellen, von dem angenommen wird, dass es sich allein denkerisch erschließt. Wie ein roter Faden zieht sich die Auffassung einer Trennung von Geist und Körper durch die westliche Vorstellungswelt. Antagonismen wie Denken und Fühlen, die Trennung von Innen- und Außenwelt, Theorie und Praxis sowie die Unterscheidung von Technik und Natur, Kultur und Natur des Menschen etc. lassen sich der Gegenüberstellung von Geist und Körper zu- oder unterordnen. Solche begriffliche Antagonismen haben nicht nur prinzipiell eine große Erklärungsmacht für die Phänomene der menschlichen Lebenswelt. An sie sind auch sehr breit gefächerte und für den Menschen existentiell sehr bedeutsame Pragmatiken geknüpft. Nicht zuletzt lässt sich der gesamte gesellschaftliche Fortschritt mit diesem tief in unser Denken eingeschriebenen Dualismus in Verbindung bringen. So gehen als fortschrittlich geltende Rationalisierungsprozesse in der Regel mit Formen und Prozessen einer Disziplinierung des menschlichen Körpers und mit solchen seiner Verdinglichung und Instrumentalisierung einher. In der Medizin, in der Mode, in der Technik, im Sport und in anderen Lebens- und Arbeitswelten werden unter diesem Vorzeichen Erkenntnisse gewonnen und angewandt, die - allerdings bisweilen mit ethisch brisanten Begleiterscheinungen - entscheidende Verbesserungen der Lebensqualität der Menschen mit sich bringen.

  • 16.
    Kraus, Anja
    Linnaeus University, Faculty of Social Sciences, Department of Education.
    Contract Education Program at the LNU on the Postgraduate Level : Directed to the Learning of Little Children – Scientific Research and the Development of Preschool in Interaction. Follow-up Study. 2016Other (Other academic)
    Abstract [en]

    The general intention with the follow-up study is to shed light on the contract education program of the FoU (Lic) and on the academic supervision out of the perspectives of the five Licentiate candidates. The focus is on their implicit knowledge, explicated as their habitus towards participating in the academic world as research students and, at the same time, professionally working in the field that is as well the field of their scientific interest as that of political interests and social demands. 

  • 17.
    Kraus, Anja
    University of Education Ludwigsburg, Germany.
    Corporal Linkages Between Ethics and Aesthetics2009Conference paper (Refereed)
  • 18.
    Kraus, Anja
    Linnaeus University, Faculty of Social Sciences, Department of Education.
    Corporeal Linkages between Ethics and Aesthetics as a Task of General Education (Didactics)2017In: Culture, Biography & Lifelong Learning, ISSN 2384-3527, E-ISSN 2384-3748, Vol. 3, no 3, p. 1-11Article in journal (Refereed)
    Abstract [en]

    The focus of this contribution is on aesthetic perceptions as practical conditions for learning. More precisely, the implications of the hypothesis of Böhle et al. (2004) on the development of competences will be examined by revealing its parallels to the educational impacts of perception-oriented artworks. According to these authors, the concept of competence has a strong impact also of ethical perception. The relation between aesthetic and ethical perceptions as practical conditions for learning and thus as educational objectives will be examined within the field of Pedagogical Anthropology, here from the body-phenomenological perspective. Moral standards that regulate right and wrong conduct are here measured towards the fact of different images of people. In a situation of moral challenge the question becomes virulent how to adjust one´s image of people to one´s new experiences. This learning and the ability to adaption competence is regarded as central for ethical perception and competence. It is argued that the interpretation of artworks can support such learning and competence-development. Artworks are thus introduced as general didactical means. With the help of the description of an exemplary artwork the phenomenological approach to learning will be deepened and its ethical dimensions will be pointed out. The investigation of the corporeal linkages between ethics and aesthetics as task of education shall pave the way also for further research on learning theories and didactics

  • 19.
    Kraus, Anja
    University of Education Ludwigsburg, Germany.
    Das Leiden an der Sprache2003In: Das Maß des Leidens: Klinische und theoretische Aspekte seelischen Krankseins / [ed] Martin Heinze, Christoph Kupke, Christian Kurth, Würzburg: Verlag Königshausen & Neumann, 2003, p. 307-312Chapter in book (Refereed)
  • 20.
    Kraus, Anja
    University of Education Ludwigsburg, Germany.
    Das Lernen als Aufmerksamkeitsgeschehen2008Conference paper (Refereed)
  • 21.
    Kraus, Anja
    Linnaeus University, Faculty of Social Sciences, Department of Education. HU Berlin, Germany.
    Das Lernen als Aufmerksamkeitsgeschehen: [ Learning as a Mode of Attention ]2013In: Die Bildung des Körpers / [ed] Johannes Bisltein, Micha Brumlik, Weinheim: Verlagsgruppe Beltz, 2013, p. 308-323Chapter in book (Refereed)
    Abstract [de]

    In Hinblick auf die Aufmerksamkeit als Voraussetzung für das Lernen werden heute transdisziplinär in der Hauptsache die Möglichkeiten einer Selbst- und Fremdsteuerung bzw. -manipulation ausgelotet. Dem zugrunde liegt die Vorstellung einer zwar aktiven, aber zugleich in sich unbestimmten Aufmerksamkeitstätigkeit. Im Unterschied zu dieser Auffassung wird die Aufmerksamkeit anhand einer empirischen Studie und vor dem Hintergrund der Leibphänomenologie als ein Geschehen, ein Ereignis, ein Akt, eine Disposition und zugleich als ein leiblich vermitteltes, vorreflexives Können und leibliches Wissen ausgelegt. Eine vorrationale Auseinandersetzung mit dem Aufmerksamkeitsgeschehen erscheint als die Voraussetzung für das Lernen.

  • 22.
    Kraus, Anja
    University of Education Ludwigsburg, Germany.
    Das „performative Spiel“ als didaktischer Weg zur Körperlichkeit des Kindes in der Sekundarstufe I: Das „performative Spiel“ als ein didaktischer Weg zur Körperlichkeit des Heranwachsenden2008In: Vierteljahresschrift für Wissenschaftliche Pädagogik, Vol. 84, no 2, p. 167-178Article in journal (Refereed)
    Abstract [en]

    According to Adamovsky (2000) playing is a way to grasp information and to understand it by realizing its corporal and experiental aspects. This idea can be described as a performative perspective on play. According to Donald W. Winnicott (1970) playing is located in an intermediate area of phenomena of transition and transition objects thatcombine an individual with his/her surroundings. In this area a symbolicalorder is displayed which creates the experiences in the arts, imagination, and also in science. Thus, culture is understood as an amplification of playing interms of an objectification as a cultural experience.This means that playing can be ciphered out as learning when it realizes the corporal and experientalaspects of information and symbolical orders. Acting in terms of playing is not at first subject to moral or ethical rules. Agreements and rules are moreoverput up during the performative play. Then, differences at hand get a new validity structuring the play (Bateson 1972) and producing “new orders ofassociations and relations” (Sutton-Smith 2001). According to Richard Sennett(1974), rules can be read as a protection for individual leeways, becauseimpossible and possible options are clearly marked out. This is the ground fora “perspective taking“ (Flavell 1975), “to act in between identities“(Schechner 1990), for “projections of the ‘I on the ‘Non-I’, on “experiences onthe ‘extraneous’” (Waldenfels 1990) as intersubjective processes in playing(cf. Bateson 1972). Varying concepts of role-taking and lifestyle (Moor 1971) can be acted out as well as models of the individual corporality.

  • 23.
    Kraus, Anja
    Pädagogische Hochschule Ludwigsburg, Germany.
    Das „performative Spiel" als ein didaktischer Weg „zu den Sachen selbst"2010In: Coactivity: Philosophy, Communication, ISSN 2029-6320, E-ISSN 2029-6339, Vol. 18, no 3, p. 40-52Article in journal (Refereed)
    Abstract [en]

    The centre of Childhood Research is formed by the hypothesis that children co-interpret the world and participate actively in its constituting. In consequence, Childhood Research concentrates on the perspectives of children, exploring their relationships to themselves and to their life-worlds. Starting from the approach of constitutive phenomenology we go into this ambitious matter. Then, the hypothesis is unfolded that the didactical setting of a „performative play“ can serve to show aspects of the relationships of children to themselves and to their life-worlds.

  • 24.
    Kraus, Anja
    University of Education Ludwigsburg, Germany.
    Das „performative Spiel“ als ein didaktischer Weg „zu den Sachen selbst“: Zum Zusammenhang von phänomenologischer Kindheitsforschung und Didaktik2012In: In statu nascendi: Geborensein und intergenerative Dimension des menschlichen Miteinanderseins / [ed] Tatiana Shchyttsova, Nordhausen: Verlag Traugott Bautz, 2012, p. 231-252Chapter in book (Refereed)
    Abstract [de]

    Kindheitsforschung beansprucht, die Perspektiven kindlicher Akteure in den Blick zu nehmen, um auf diese Weise kindliche Selbst- und Weltverhältnisse zu erfassen. Um diesem sehr anspruchsvollen Forschungsanliegen nachzugehen, wird der konstitutionsphänomenologische Ansatz herangezogen. Im Anschluss wird die These entfaltet, dass das didaktische Setting des „performativen Spiels“ dazu herangezogen werden kann, Aspekte kindlicher Selbst- und Weltverhältnisse sichtbar zu machen.

  • 25. Kraus, Anja
    Das performative Spiel als Modus der Wahrnehmungund der Aneignung von Welt2009Conference paper (Refereed)
  • 26.
    Kraus, Anja
    University of Education Ludwigsburg, Germany.
    Der konstitutionsphänomenologische Ansatz in der Kindheitsforschung2009Conference paper (Refereed)
  • 27.
    Kraus, Anja
    Linnaeus University, Faculty of Social Sciences, Department of Education.
    Didactics and the Tacit Dimensions of Competences2017In: Presented at: NERA 2017, 2017Conference paper (Refereed)
    Abstract [en]

    Digitization appears as a huge education project without responsible. It pretends to provide insight, presence, social relationships and history as the true purpose is to follow the rules of machinery. It has thus a rather clear signature of totalitarianism.

    In order to preserve the teacher´s role as a sounding board for too much imaginary and for too rigid orders, I will depart from another, the body-phenomenological practice-theoretical angle: It is a well-experienced phenomenon that “[…] the How of learning retreats into darkness” (Meyer-Drawe 2004: 90). This causes quite severe problems for the teachers in classes of up to 30 pupils. The heterogeneity of the pupils regarding their horizons of experiences, also learning experiences, is to a great deal hidden. Therefore, an individualized competence development is a huge challenge for a single teacher. And, I would like to insist: learning settings should be set up to structure learning and to raise the visibility of probable learning. Mere output-measuring and mystical passivity are in the outskirts of education and pedagogy, but not its core. To teach means to pave the way for a vivid communication in the classroom. The Scylla of a pre-stabilized “order of the things” and “tableaus vivants” (with Jacques Lacan: the real), and the Charybdis of simulacra and hyperrealities always play a certain role in such a communication, but the critical outside-position has urgently to be preserved.  

  • 28.
    Kraus, Anja
    Pädagogische Hochschule Ludwigsburg, Germany.
    Die Ausgrenzung von Schülerinnen und Schülern als Falle für Schulunterricht: Aspekte nicht-formal angeeigneten Wissens2010In: Strategien der Ausgrenzung: Exkludierende Effekte staatlicher Politik und alltäglicher Praktiken in Bildung und Gesellschaft / [ed] Norbert Wenning, Martin Spetsmann-Kunkel, Susanne Winnerling, New York, London, Muenster, Berlin: Waxmann Verlag, 2010, p. 151-169Chapter in book (Refereed)
    Abstract [de]

    Profile des Wissens und Könnens erweisen sich heute in zunehmend unberechenbarer Art und Weise als relativ und provisorisch. Erfahrungsgeleitetes und exploratives Handeln ist mittlerweile in vielen verschiedenen Arbeitsbereichen und –situationen gefordert. Dies erlegt sämtlichen Bildungsinstitutionen die Aufgabe einer den neuen Anforderungen der Lebens- und Berufswelt(en) entsprechenden Kompetenzentwicklung ihrer jeweiligen Klientel auf. Nachweislich wird das schulische Lernen maßgeblich von informell angeeignetem Erfahrungswissen mitbestimmt. Man kann hier noch weiter gehen und behaupten, dass die erlebte Körperlichkeit für ein Selbst- und Weltverständnis konstitutiv ist. Vor allem die Ausbildung einer individuellen Performanzregulation erfolgt größtenteils emotional, sinnlich und ist über kinästhetische Erfahrungen vermittelt, die u.U. mit rationalen Erkenntnissen verbunden werden. Ihren Ursprung hat sie in sozialen Praktiken, die sich in Habitūs verdichten und einem Individuum zu dessen Integration in bestimmte, mit anderen geteilte Erfahrungsräume dienen. Pierre BOURDIEU spricht in Bezug auf die Instanzen der Erziehung außerhalb der Bildungseinrichtungen von einer „stillen Pädagogik“ als einer Inkorporation der jeweiligen individuellen Existenzbedingungen.

  • 29.
    Kraus, Anja
    University of Education Ludwigsburg, Germany.
    Die explikative Aufmerksamkeit als Ereignismodus2008In: Körperlichkeit in der Schule: Aktuelle Körperdiskurse und ihre Empirie. Band 1 / [ed] Anja Kraus, Oberhausen: Athena Verlag, 2008, p. 151-184Chapter in book (Refereed)
    Abstract [en]

    The term attention has a wide spectrum of meaning. Attention is understood as a disposition, sensualistically- intellectually as a composition of contents of consciousness, as a competence or an ability, a cognitive activity or even as an act of will. Attention has been the subject of the empirical psychological and later on educational scientific research since the 19th century. Within the framework of empirical approaches the focus has been mainly laid on the possibilities of a cognitive regulation and manipulation of attention.

    The empirical study, which I would like to present on here, has it’s foundations in theory of perception. It uses a research device that belongs to the field of “Artistic Research”. I see the opportunity to put the phenomenological term attention, which has been brought out within this empirical study, in relation to various types of learning that thus can be interpreted as physiologically imparted. These hypothetical correspondences are to be pre-modelled extract-wise in conclusion.

  • 30.
    Kraus, Anja
    University of Education Ludwigsburg, Germany.
    Die Farbige Hand: Bedeutungsstiftungen (Metonymien) am eigenen Leib erfahren2007In: Ethik & Unterricht, p. 49-51Article in journal (Other academic)
  • 31.
    Kraus, Anja
    University of Education Ludwigsburg, Germany.
    Die „konstituierendeLeiblichkeit“ als primäres Lernmedium: Das Unterrichtsprinzip „Performatives Spiel“2008In: „Wozu das Theater?": Kongress am 22. und 23. März 2007 in Hamburg / [ed] BVDS, Hamburg: Körber , 2008, p. 46-46Conference paper (Other academic)
  • 32.
    Kraus, Anja
    University of Education Ludwigsburg, Germany.
    Die neue Schülerforschung im Schnittpunkt der Jugend- bzw. neuen Kindheitsforschung mit der Schulforschung2008Conference paper (Refereed)
  • 33.
    Kraus, Anja
    University of Education Ludwigsburg, Germany.
    Die „Sensible Schwelle“ auf dem Plateau „Schule und Unterricht“2008In: (Un)VorhersehbaresLernen: Kunst – Kultur – Bild / [ed] Busse, Klaus-Peter; Pazzini, Karl-Josef, Dortmund: Books on Demand , 2008, p. 257-258Chapter in book (Refereed)
  • 34.
    Kraus, Anja
    PH Ludwigsburg University of Education, Germany.
    Die „Öhrchen-Installation“: Ein Erhebungsverfahren in der Kindheits- und Schülerforschung2007Book (Other academic)
    Abstract [en]

    What is going on during school lessons - what do the pupils think about the classroom, the teacher, their classmates - what fantasies do they have, when their attention wanders? What are the scientific possibilities of Children Studies in the frame of Classroom Research so far to get such information? With the "Auricle Installation", it is possible for children to express themselves - without disturbing the lesson - during the school lessons. A reproduced auricle with a built-in microphone that can be switched on and off records a child's voice. From the children's utterances aspects of their lifeworlds are reconstructed. Basic principles of childhood reality and the conditions of its construction are worked out. In terms of a comprehensive summative evaluation, also the possibilities and limits of the use of the "Auricle Installation" as an instrument for data collection in Children Research are explored.

  • 35.
    Kraus, Anja
    University of Education Ludwigsburg, Germany.
    Differenzerfahrungen an der Sensiblen Schwelle im Eingangsbereich der Rütli-Schule/Berlin2009Conference paper (Refereed)
  • 36.
    Kraus, Anja
    Ludwigsburg University of Education, Germany.
    Diskurse, Sexualität und Macht in pädagogischen Kontexten2012In: Körperlichkeit in der Schule : Aktuelle Körperdiskurse und ihre Empirie: Band V : Sexualität und Macht / [ed] Anja Kraus, Oberhausen: Athena Verlag, 2012, p. 109-132Chapter in book (Refereed)
    Abstract [de]

    Wenn es um “Sexualität und Macht” im Kontext von „Körperlichkeit in der Schule“ geht, so kann dies an sexuellen Missbrauch[1] in pädagogischen Einrichtungen denken lassen.

    Damit verbundene pädagogische Problemstellungen sollen in diesem Beitrag Thema sein.

    Überdies kann der Titel “Sexualität und Macht” als ein Hinweis auf Michel Foucault gelesen werden, der die menschliche Sexualität als ein Ergebnis von Diskursen interpretiert, die sich sowohl kollektiv als auch in der Einzelperson entwickeln und in denen soziale In- und Exklusionen vorgenommen werden. Diskurse sind nach Foucault (1978) weitgehend unpersönliche Prozesse der Meinungsbildung und die Grundlage für alles, was wir für richtig, für vernünftig und für wahr halten. Er geht davon aus, dass uns Diskurse als Formen der sozialen Kontrolle sowie als soziale Anforderungen und Normierungen nicht nur kognitiv leiten, sondern dass sie sich auch in die menschliche Körperlichkeit einschreiben. Indem sie unsere Dispositionen mitbestimmten und gesellschaftlich vermittelte Gefühle, Bewertungen, moralische Grundsätze, Beurteilungsmaßstäbe und Routinen herausbildeten, seien die Diskurse direkt mit einer Konstituierung sozialer Macht verbunden. Sie seien zentrale Machtfaktoren und überhaupt die wirksamsten aller Machtinstrumente.

    [1] Das Wort «Missbrauch» setzt fälschlicherweise einen möglichen richtigen (sexuellen) Gebrauch von Kindern voraus. Es besitzt daher in Hinblick auf das Opfer eine stigmatisierende Wirkung. - Es gibt eine ganze Reihe anderer Begriffe für den sexuellen Übergriff eines Erwachsenen auf ein Kind. Bange & Körner (2002) führen neben «sexueller Missbrauch» «sexuelle Gewalt», «sexuelle Ausbeutung», «sexuelle Nötigung», «sexuelle Misshandlung» auf. Andere verwandte Begriffe sind «sexuelle Handlungen», «Inzest» u.a.. Allerdings weisen alle diese Begriffe genauso Unschärfen auf

  • 37.
    Kraus, Anja
    University of Education Ludwigsburg, Germany.
    (Doing) Art as an Interdisciplinary Didactical Principle2007Conference paper (Refereed)
  • 38.
    Kraus, Anja
    University of Education Ludwigsburg, Germany.
    (Doing) Art as an Interdisciplinary Didactical Principle2008In: International Journal of Education Through Art, ISSN 1743-5234, E-ISSN 2040-090X, Vol. 4, no 3, p. 275-284Article in journal (Refereed)
    Abstract [en]

    It is common to introduce works of art into lessons in primary and secondary schools in order to mediate ideas and theories about subjective realities. Pictures, sculptures, installations are understood to represent insights and imagination, or illustrate shared realities. In this paper we interpret art works as translations of subjective intentions, even theories, in particular experiential settings. An artwork or artistic action that emphasizes its object character as a central theme is especially open to this kind of interpretation. It can serve to generate theories revealed through the senses. In principle, art could be used in schools whenever interdependencies and contexts are the learning focus. In order to show this approach is not dependent on the age range of pupils, this paper offers two practical examples. One took place in the eighth grade of a secondary school, one in the third grade of a primary school.

  • 39.
    Kraus, Anja
    Ludwigsburg University of Education, Germany.
    Doris Schuhmacher-Chilla, Julia Wirxel (Hg.) : Maß oder Maßlosigkeit. Kunst und Kultur in der Gegenwart. Oberhausen (Athena Verlag) 2007; 319 Seiten; Euro; ISBN: 978-3-89896-288-9: [ Doris Schuhmacher-Chilla, Julia Wirxel (Eds.) : With Measures or Without Measures. Contermporary Art and Culture. Oberhausen (Athena Verlag) 2007; 319 pages; Euro; ISBN: 978-3-89896-288-9 ]2008In: BdK Mitteilungen, Vol. 44, no 2, p. 41-41Article, book review (Other (popular science, discussion, etc.))
    Abstract [de]

    Wertezerfall, die Allgegenwart von grellen, plakativen und eventuell als unziemlich vermerkten Inszenierungen, eine Konjunktur virtueller Idyllen, Substanzverlust in vielerlei Hinsicht, neoliberale Erbarmungslosigkeit - all dies sind Erscheinungen und Existenzformen, deren Aktualität insbesondere in Anbetracht verstärkter fundamentalistischer Gegenströmungen eine außerordentliche Brisanz gewinnt. Es handelt sich dabei um Phänomene mit mehroder weniger deutlich profilierter Oberfläche. Auf den ersten Blick könnte man meinen, dass all diese wie auch ihre Folgeerscheinungen gut sichtbar sind oder prinzipiell sichtbar gemacht werden könnten.

  • 40.
    Kraus, Anja
    University of Education Ludwigsburg, Germany.
    Eat-Art nach Daniel Spoerri: eine Kunstbetrachtung, die durch den Magen geht2004In: BdK Mitteilungen, Vol. 40, no 3, p. 11-12Article in journal (Other academic)
  • 41.
    Kraus, Anja
    Linnaeus University, Faculty of Social Sciences, Department of Education.
    “Education is Relation not Output?": Scenes of Knowledge and Knowledge Acquisition2016Conference paper (Refereed)
  • 42.
    Kraus, Anja
    Linnaeus University, Faculty of Social Sciences, Department of Education.
    Educational Sciences as a Research on Performative Practices2014Conference paper (Refereed)
    Abstract [en]

    Purpose/Hypotheses

    1. Hypothesis: A professionalization in teaching involves mainly a development of competences that can be ciphered out, respectively scientifically explored and also anticipated by using the so called “noetic” approach.

    2. Hypothesis: The didactical model of a perfomative play can be used as a propedeutics of a scientifically reflected formation of experience

     

    Theoretical and methodology framework/(Expected) conclusions/findings In classroom teaching research as an important reference to the concepts on teacher training, the central question is which kind of education and instruction fits to the life-worlds of the pupils today and is at the same time oriented at their future prospects. The aim of a competence development, specified as an acquisition of practical knowledge combines both aspects. The hypothesis that such a practical knowledge can be reflected and its practical functions can be anticipated in noetic terms will be unfolded argumentatively by looking at the tasks of teacher training in general. These tasks will be defined by referring to the concept of “pedagogical tact” (HERBART, VAN MANEN) and that of a “reflective practitioner“ (SCHÖN).

    With this theoretical background, on the basis of the term “performative play” and with the help of a concrete example a teacher training concept will be introduced that requires a linking up theories in educational and other human sciences with the everyday practice of teachers. It will thus be explained how the method „performative play” serves to initiate an acquisition of competences in a subject-oriented, task- and science-oriented manner. Implemented in teacher training, the didactical model of „performative play“ serves as a propaedeutics of a scientifically reflected gain in experience. Hereby, it will be shown that the performative paradigm opens up the possibility to overcome the concentration of a science-oriented education in school on rational, linguistically symbolized knowledge and metrical explanatory models. By this, a model of a science-oriented education will be unfolded that is supposed to be open to diverse cultural modes of learning.

  • 43. Kraus, Anja
    Ein Lächeln wirkt in Farbe lieblicher als in Schwarz-Weiß. Kolorierung einer Schwarz-Weiß-Kopie unter Berücksichtigung des Empfindungs- und Symbolwerts der Farben: konzipiert für die Klassen 5 und 62007In: Grundschule, Vol. 12, p. 50-52Article in journal (Other academic)
  • 44.
    Kraus, Anja
    University of Education Ludwigsburg, Germany.
    Eine Detektivgeschichte zum Sachkundethema Wald: Stationsarbeit im vorfachlichen Unterricht der 4.Klasse einer Berliner Grundschule2007In: Sache – Wort – Zahl, Vol. 87, no 7, p. 55-59Article in journal (Other academic)
  • 45.
    Kraus, Anja
    University of Education Ludwigsburg, Germany.
    Eine Spur in eine Miniaturlandschaft legen2003In: BdK Mitteilungen, Vol. 39, no 2, p. 20-21Article in journal (Other academic)
  • 46.
    Kraus, Anja
    Ludwigsburg University of Education, Germany.
    Einführung. Heterogene Lernausgangslagen und die „konstituierende Leiblichkeit“2011In: Körperlichkeit in der Schule : Aktuelle Körperdiskurse und ihre Empirie: Band IV : Heterogene Lernausgangslagen / [ed] Anja Kraus, Oberhausen: Athena Verlag, 2011, p. 7-25Chapter in book (Refereed)
    Abstract [de]

    Ein Lernangebot ist dann motivierend, wenn es an die unterschiedlichen Lernausgangslagen der Schülerinnen und Schüler anschließt. Zudem trägt ein motivierendes Lernangebot zur sozialen Integration jedes einzelnen Individuums in die Lerngruppe bei.

    Die Berücksichtigung der heterogenen Lernausgangslagen der Schüler/innen im Schulunterricht wird derzeit breitflächig als eine vordringliche pädagogisch-didaktische Maßgabe propagiert.

    Der damit verbundene integrative, gar inklusive Anspruch lässt sich mit dem Denkprinzip der „egalitären Differenz“ in Verbindung bringen.

    In diesem Denkprinzip werden die Verschiedenheit und die Gleichberechtigung von Menschen nicht in Widerspruch zueinander gesehen, sondern zueinander in Beziehung gesetzt. Als Zielvorstellung meint „egalitäre Differenz“ das plurale Miteinander der Verschiedenen auf der Basis wechselseitiger Anerkennung und gleicher Rechte. „Egalitäre Differenz“ bezieht sich auf einzelne Menschen, auf Angehörige verschiedener Kulturen oder Subkulturen, auf Geschlechtsidentitäten, auf Menschen mit oder ohne Behinderung und auf weitere soziale Gruppen und auf die Beziehungen zwischen ihnen. Das Denkprinzip der „egalitären Differenz“ ist nicht nur auf pädagogische Zusammenhänge anwendbar. Es lässt sich auch ganz grundsätzlich als eine Matrix für alltägliche, professionelle und wissenschaftliche Fremd- und Selbstauslegungen heranziehen.

    Die gerade angeführten Fremd- und Selbstauslegungen entziehen sich einem metrischen Zugriff sehr weitgehend; grundsätzlich empfehlen sich zu deren empirischer Erforschung qualitative Zugänge.

  • 47.
    Kraus, Anja
    Ludwigsburg University of Education, Germany.
    Einführung: Körper, Leib und Bild. Die „Körperlichkeit“ als Dimension pädagogischer Praxis2009In: Körperlichkeit in der Schule: Aktuelle Körperdiskurse und ihre Empirie Bd. 2 / [ed] Anja Kraus, Oberhausen: Athena Verlag, 2009, p. 7-18Chapter in book (Refereed)
    Abstract [de]

    Seit einiger Zeit ist in den Kultur- und Sozialwissenschaften eine Hinwendung zum Thema Körper festzustellen. Der damit verbundene Paradigmenwechsel zieht in mancher Hinsicht grundsätzliche Neubestimmungen bislang gültiger Denkordnungen nach sich. Mit der Buchreihe „Körperlichkeit in der Schule. Aktuelle Körperdiskurse und ihre Empirie“ soll nachgezeichnet werden, welche Umwertungen für pädagogische Diskurse charakteristische Begriffe im Rahmen aktueller Körperdiskurse erfahren. Mit den verschiedenen Beiträgen dazu wird ein Spektrum sehr unterschiedlicher Perspektiven auf Körperlichkeit aufgefächert. Damit wird zugleich jeweils in Aspekten deutlich, welche Möglichkeiten es gibt, eine anerkennende Berücksichtigung der Körperlichkeit der Schüler(innen) in Schule und Unterricht zu konzipieren. Ein Ziel der Buchreihe besteht darin, empirische Studien zusammenzutragen, die auf der Grundlage besagter theoretischer Neubestimmungen konzipiert sind. In einigen Beiträgen wird ferner gezeigt, inwieweit aktuelle Körperdiskurse in formative Konzepte pädagogischer und unterrichtlicher Praxis eingehen.

  • 48.
    Kraus, Anja
    Pädagogische Hochschule Ludwigsburg.
    Einleitung2012In: Körperlichkeit in der Schule: Aktuelle Körperdiskurse und ihre Empirie. Band V: Sexualität und Macht / [ed] Anja Kraus, Oberhausen: Athena Verlag, 2012, p. 7-10Chapter in book (Refereed)
    Abstract [de]

    Der Titel dieses Bandes „Sexualität und Macht“ lässt an die verschiedenen Themen der Geschlechterforschung und an die neuen Formen der Bio-Macht denken. Mit „Sexualität und Macht“ assoziiert werden könnte mit Michel Foucault auch der Zusammenhang von Sexualität, Wissen und Macht. Im Zusammenhang mit Pädagogik und Schule mag sich schnell die Assoziation „sexueller Missbrauch“ einstellen.

    Sexueller Missbrauch traumatisiert ein Kind ein Leben lang.

    Ergebnisse der Traumaforschung führen hier Details auf. Eine ganz besondere Rolle in Hinblick auf den juristischen Strafbestand des sexuellen Missbrauchs spielen das Altersgefälle und die Bedeutung der Asymmetrie der Opfer-Täter-Beziehung. In der Praxis zeigt sich, dass die möglichen Liaisons der Sexualität mit Spielarten der Macht sehr vielfältig sind. Es wird deutlich, dass nicht von „der einen“ Sexualität gesprochen werden kann, die etwa mit dem biologischen Geschlecht mitgegeben wäre. Auch sind offenbar die hauptsächlich psychoanalytisch geprägten Vorstellungen von der kindlichen Sexualität noch zu vage, um den Verbindungen von Sexualität und Macht in pädagogischen Beziehungen so theoretisch und empirisch nachgehen zu können, dass man der hohen Komplexität des pädagogischen Feldes gerecht wird. Vorschläge dazu werden in diesem Band gemacht.

  • 49.
    Kraus, Anja
    University of Education Ludwigsburg, Germany.
    Einleitung2008In: Körperlichkeit in der Schule: Aktuelle Körperdiskurse und ihre Empirie. Band I / [ed] Anja Kraus, Oberhausen: Athena Verlag, 2008, p. 7-16Chapter in book (Refereed)
  • 50.
    Kraus, Anja
    Ludwigsburg University of Education, Germany.
    Exploring Competences: The Difference between the Implicit, the Performative, the Mimetic and the Corporeal Dimensions of Pedagogy2012In: 40th Congress der Nordic Educational Research Association (NERA): “Everyday life, Education  and their Transformation in a Nordic and Globalized Context” at University Aarhus Copenhagen/Damark: Network 23 “Poststructuralist Pedagogical Research” Symposium on The Tacit Turn in Pedagogy (organised by Anja Kraus with extern reviewing), 2012Conference paper (Refereed)
    Abstract [en]

    On one side, today´s Pedagogy is ruled by the perspective on caring and its normative framing, and on the other side it is led by the high esteem for the personality, responsibility and also the autonomy of the child. Both approaches are deeply based in the tradition of Enlightenment (cf. Adorno 1947). In the year 1979, Francois Lyotard proclaimed the “end of master narratives“ such as “emancipation”, “autonomy”, “societal progress” etc. By the postmodern movement the self-interpretation, the contingency, discoursivity and the stage-character of phenomena was stressed. A paradigm shift was initiated by referring to the materiality of the body, of experience and of history. By this, also new fields of social research have been opened up. In Pedagogy concepts such as implicit knowing (Polanyi, Neuweg, Mayr et al.), anthropological approaches that describe human existence by terms like performativity and mimesis (Wulf, Zirfas, Tervooren et al.), and phenomenological approaches (Merleau-Ponty, Waldenfels, Meyer-Drawe et al.) that refer to corporeality and bodyliness can be regarded as a reference and as an answer to this paradigm shift.

    In my contribution I will make up some main points of these latter approaches and compare them.

1234 1 - 50 of 156
CiteExportLink to result list
Permanent link
Cite
Citation style
  • apa
  • harvard1
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf